„Voller Erfolg“ der Unterschriftenaktion zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Die UWG Wenden und der VdK-Ortsverband Wenden führten am Samstag, 05. 01. 2019, vor dem Eingang zum „Hit“-Markt in Wenden eine gemeinsame Unterschriftenaktion zur Unterstützung der vom „Steuerzahlerbund“ betriebenen Volksinitiative „Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen“ durch.

„Das war ein voller Erfolg“, fasste der neue UWG-Vorsitzende Thorsten Scheen das Ergebnis der vierstündigen Aktion zusammen. Immerhin hätten mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger ihre unterstützende Unterschrift geleistet. Und viele seien nur deswegen gekommen, ohne einkaufen zu wollen.

Diese erfreuliche Resonanz zeige, so der UWG-Vorsitzende, dass für viele Bürgerinnen und Bürger das Thema sehr wichtig sei. Daher wolle man die Unterschriftenaktion noch bis Monatsende weiterführen.

Dazu ausführlicher der Beitrag „UWG und VdK kämpfen gemeinsam“

UWG-Vorsitzender Thorsten Scheen, UWG-Ratsherr Heinz Zimmermann, UWG-Kreistagsmitglied Gerhard Jung und der Vorsitzende des VdK-Ortsverbands Wenden Gerd Willeke am Info-Stand. (Foto: hobö Siegener Zeitung 8. Jan. 2019)

„VdK und UWG kämpfen gemeinsam“

Über die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ist landesweit eine breite Diskussion entbrannt. Es ist daher selbstverständlich, sozusagen ein Muss, dass sich auch die UWG Wenden mit diesem wichtigen kommunalpolitischen Thema auseinandersetzt. Schließlich geht es sowohl um  finanzielle Be- bzw. Entlastungen der betroffenen Straßenanlieger als auch um mögliche Auswirkungen auf den Gemeindehaushalt, und folglich – zumindest mittelbar – für die Allgemeinheit. So hat sich nach  intensivem Meinungsaustausch die UWG-Mitgliederversammlung am 13. Dezember 2018 mehrheitlich für eine gemeinsame Presseerklärung mit dem VdK-Ortsverband Wenden ausgesprochen,   die Initiativen des „Steuerzahlerbundes“ und der „Freien Wähler NRW“ zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge zu unterstützen.

Auszug aus der Westfälischen Rundschau am 21. 12. 2018