Kein Scherz: Erschließungsstraße im Wohngebiet „Obstwiese“ soll „Am Kartoffelfeld“ heißen!

Man hätte keinen unpassenderen  Namen als „Am Kartoffelfeld“ für die Erschließungsstraße im  zukünftigen Wohngebiet „Obstwiese“ in Wenden an der Bergstraße (Richtung Ottfingen) finden können.

Im Bau befindliche Erschließungsstraße des Bau-/Wohngebietes „Obstwiese“, die „Am Kartoffelfeld“ heißen soll! Links vor dem Baucontainer ist noch ein Apfelbaum zu sehen.

Auf der Wiesen- bzw. Weidefläche sind zumindest in den letzten acht Jahrzehnten keine Kartoffeln angebaut worden. Allenfalls vielleicht während der Hungersnot im 30jährigen Krieg. Auf dem Hanggelände haben, solange man sich erinnert, vielmehr Obstbäume gestanden, besonders  Apfelbäume. Der jetzt noch vorhandene Bestand wird alsbald dem Bagger zum Opfer fallen. 

Das bestätigt ein fast 80-jähriges hiesiges „Urgestein“, der Wenden bestens kennt, über deren Geschichte geschrieben hat und in der Nähe des  Baugebietes „Obstwiese“ groß geworden ist.„Als kleiner Junge habe ich dort schon vor 70 Jahren Äpfel gepflückt („stibitzt“). Kartoffeln habe ich dort nicht lesen müssen, weil es  dort keine gab.“

Daher spricht man ja auch logischerweise von der „Obstwiese“, sogar amtlicherseits im Bebauungsplan – und nicht vom „Bebauungsplan Kartoffelfeld“. „Auf der Obstwiese“ wäre eigentlich der  passende Straßenname, der jedoch wegen möglicher Verwechselungsgefahr mit dem unmittelbar angrenzenden „Im Obstgarten“ (wie passend!) leider ausscheidet.

Jedenfalls wäre ein Straßenname, in dem zwar nicht ausdrücklich „Obst“ erscheint, aber umschrieben mit „Apfel“ zum Ausdruck kommt,  zutreffender und gefälliger, als „Am Kartoffelfeld“, den die UWG  ablehnt. Der Name passt einfach nicht in die Landschaft.

Apfelhof, Apfelhain oder Apfelwiese (o. ä.) lauteten unsere  Vorschläge, die sich jedoch am 20. Juni 2018 im Bau- und Planungsausschuss nicht durchsetzen konnten. Der folgte mit knapper CDU-Mehrheit (4 Ja, 3 Nein, 3 Enthaltungen) der  Beschlussempfehlung der Verwaltung bzw. des Bürgermeisters, die neue Straße nach dem vom Ortsvorsteher (und CDU-Ratsmitglied) eingereichten  und anschließend von seinen beiden örtlichen CDU-Ratskollegen „abgesegneten“   Vorschlag   „Am Kartoffelfeld“ zu benennen. Die drei übrigen Wendener Ratsmitglieder von UWG und SPD hatten sich schon vor der Ausschusssitzung  dagegen  ausgesprochen. Folglich gab es – entgegen anderslautenden Äußerungen – unter den örtlichen Ratsmitgliedern keine Mehrheit für den Straßennamen „Am Kartoffelfeld“!  

Schade, dass es so gekommen ist.  Wenn schon die Kartoffel im Straßennamen, wie wäre es dann mit einer altbekannten Kartoffelsorte wie „Zur festkochenden Sieglinde“ oder „Zum gelbfleischigen Ackersegen“? Ein Scherz!