Europäische Energie- und Klimaschutzgemeinde Wenden 2015

Am 18. November 2015 wurde die Gemeinde Wenden durch NRW-Umweltminister als Europäische Energie- und Klimaschutzgemeinde ausgezeichnet. Die von der Gemeinde im Rahmen des „European Energy Award“ (EEA) durchgeführten Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen wurden vom TÜV geprüft und nach 2012 zum zweiten Mal als auszeichnungswürdig anerkannt. Mitglieder des „Wendener Energieteams“, in dem auch der UWG-Rats-Fraktionsvorsitzender Ulrich Heinrich mitwirkt, nehmen mit Freude die Auszeichnung im Krönungssaal im historischen Rathaus in Aaachen entgegen.

EEA-Auszeichnung 2015_11_18

Lothar Schneider, Chef der Energieagentur NRW; Frau Regierungspräsidentin Köln; Elmar Holterhof, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Gemeinderat Wenden; Bernd Clemens, Bürgermeister der Gemeinde Wenden; Thomas Wurm, Kämmerer der Gemeinde Wenden; Verena Nijssen, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Wenden; Ulrich Heinrich, UWG-Ratsfraktionsvorsitzender; Sarah Koch,  Gemeindeverwaltung Wenden; Markus Scherer, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Umweltausschusses; Andreas Niklas, Federführung Energieteam Gemeindeverwaltung Wenden; Judith Feldner, Baudezernentin Gemeinde Wenden; Minister Remmel; Hubertus Zielenbach CDU-Rats-Fraktionsvorsitzender

 

Welche Auswirkungen bringt der neue „Windenergie-Erlass“ für die Gemeinde Wenden?

Windräder auf der Höh' zwischen Wenden, Ottfingen und Hünsborn.

Windräder auf der Kuppe zwischen Wenden und Hünsborn. Das Foto wie eine Postkarten-Idylle. Jedoch können solche Anlagen auch als störend und belästigend empfunden werden.

In NRW sollen 15 Prozent des Stroms aus Windkraft kommen. Den Weg dahin regelt der neue, weitgehend vom Umweltministerium gefasste 90-seitige „Windenergie-Erlass“, der die Altfassung aus dem Jahr 2011 ablöst. Die Frage unseres UWG-Fraktionsvorsitzenden Ulrich Heinrich in der Ratssitzung am 11. 11. 2015,  inwieweit der neue Erlass auch die Windenergieplanug in der Gemeinde Wenden (und uns berührende Nachbargebiete, insbesondere Freudenberg) beeinflusst, wird die Verwaltung in einer der nächsten Ratssitzung durch eine Informationsvorlge beantworten. Die Besitzer von Häusern werden sich insbesondere für die Abstände zu Windkraftanlagen interessieren. Wir werden weiter darüber berichten.